T. S.

Donnerstag! Da liege ich in der Hall auf dem Rücken und bin mit 3 Tampen quasi an der Decke befestigt und ahne Schlimmes, nämlich, dass die Göttin gleich meine Füße mit Seilen an der einen Wand und meine Arme an der anderen Wand arretieren wird, derweil sie dann sich ihrem Opfer zuwenden wird, das mit einem Tuch bedeckt nix sehen kann.

Weit gefehlt, es begannen die wohl wahnsinnigsten Minuten seit langem, bei denen ich mich kaum zu rühren traute, so wunderbar war alles. Eben mit Sahne.

Kathrin Erbertsecond